Auf meinem Flug von Seoul, Südkorea nach Delhi, Indien musste ich in Shanghai, China das Flugzeug wechseln. Dieser Umstieg war jedoch kein hektisches Gerenne zum nächsten Terminal, da ich sogar 12 Stunden Zeit hatte, bevor die nächste Maschine startete. Besser für mich. So konnte ich den Tag mit meinen guten chinesischen Freund Feng Pengpeng, der vor einem Jahr als Austauschstudent in Regensburg war, verbringen.
Nachdem mich Pengpeng vom Flughafen abholte, fuhren wir gemeinsam in das Stadtzentrum. Dort war ich erstaunt darüber, wie sichtbar der Smog in Shanghai ist. Beim Blick auf das Stadtpanorama wurden die Spitzen der Wolkenkratzer von einem dichten Smogmantel umhüllt. Aus diesem Grund unternahmen wir nur wenig Sightseeing an der „frischen“ Luft und suchten eine andere Aktivität.
Per Zufall kamen wir an dem Shanghai Dungeon (ähnlich wie London Dungeon) vorbei und ließen uns von den Marktschreiern am Eingang gleich in dieses Spektakel locken. Und was für ein Spektakel es war! Selbst wenn ich als einziger Nicht-Chinese natürlich kein Wort verstehen konnte, performten die Schauspieler so eindrucksvoll und aussagekräftig, dass ich jede Sekunde im Dungeon genoss. Auch die zahlreichen Special-Effects trugen dazu bei, dass die Gäste immer wieder erschrocken wurden, dann aber auch wieder lachen mussten.
Insgesamt war dieses Erlebnis, wie eine Fahrt durch die Geisterbahn nur noch viel intensiver. Für einen versmogten Tag in Shanghai ist ein Besuch im Shanghai Dungeon sicherlich eine gute Option, um den Tag lustig und aufregend zu gestalten.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: