Heute ist der letzte Tag meines 10-tägigen Aufenthalts in Indien. Nachdem ich die ersten zwei Tage in Delhi mit der 43°C heißen Luft zu kämpfen hatte, konnte ich mich schnell an die Hitze akklimatisieren und die Reise durch dieses magische Land in vollen Zügen genießen. In Delhi, Jaipur, Guwahati und Shillong hatte ich die Möglichkeiten Tempel und Paläste zu besuchen, die mir das Gefühl gaben in ein Märchen von 1001 Nacht zu wandern. Auch die Besichtigung des Taj Mahals in Agra, eines der 7 Weltwunder, war definitiv ein unvergessliches Erlebnis. Trotz all dem war das absolute Highlight dieser Reise mit Sicherheit die Teilnahme an einer echten, hinduistischen indischen Hochzeit in der östlichen Stadt Argatala.
Besonders nennenswert an diesen indischen Hochzeitsritualen ist meiner Meinung nach, dass die Hochzeit nicht, wie in der christlichen Kultur, an nur einem Tag gefeiert wird, sondern einen ganzen Monat umspannt. So durchlaufen Braut und Bräutigam täglich zahlreiche Rituale, um auf die Vermählung vorbereitet zu werden. Auch kann eine solche Hochzeit nur in einem der 5 heiligen Monate stattfinden, nicht aber in dem Monat, an dem die Schwiegereltern geheiratet haben….
Mir ist es nicht gelungen bei den ganzen Regeln, Ritualen und der Anbetung der zahlreichen Hindu-Göttern durchzublicken, aber die beiden großen Festtage, an denen ich teilnehmen durfte, hinterließen einen bleibenden Eindruck.
Natürlich wollte ich so gut wie möglich zu den anderen Gästen passen und besorgte mir mit einheimischer Hilfe einen traumhaft schönen Sari und wurde von der Cousine des Bräutigams mit Henna bepinselt. Die Hochzeit an sich war knallbunt, voller fröhlicher Gesichter, lebhafter Musik und (was mir natürlich am besten gefiel) rhythmischen Tänzen. Hauptsächlich die Damen in ihren wunderschönen Saris tummelten sich auf der Tanzfläche. Auf einmal wurde auch Schaumseife in die Menge gesprüht und natürlich genau auf mein Gesicht. Ich nahm es mit Humor und habe die ganze Hochzeit durch ausgiebig gelacht! 😀

Einmal in einen Bollywood-Film zu schlüpfen und auf eine indische Hochzeit zu gehen. Das war schon immer ein großer Traum von mir. Ich bin so glücklich, dass ich diesen nun verwirklichen konnte und lege jedem, dem diese Möglichkeit angeboten wird, nur ans Herz sie wahrzunehmen. So eine ausgelassene Feierei sieht man sicherlich nicht alle Tage.

Leave a Reply

%d bloggers like this: